Esther Eppstein message salon – Das Buch/ The Book

Der message salon, Motor der zeitgenössischen Schweizer Kunstszene

– Open End

, , , ,

  • «Esther Eppstein message salon» ©Verlag Scheidegger & Spiess

    «Esther Eppstein message salon» ©Verlag Scheidegger & Spiess 

Das Buch/ The Book

«Esther Eppstein message salon»

Fotografie: Esther Eppstein
Gestaltung: Benjamin Sommerhalder
Buchumschlag: Alexis Saile
Texte: Kerim Seiler und Nadine Olonetzky
Übersetzung: Rafael Newman
688 Seiten
Gebunden, 24 x 31 cm
schwarz-weiss und farbig
Deutsch und Englisch
1. Auflage, 2016
ISBN 978-3-85881-456-2
Verlag Scheidegger & Spiess

«Wir, die Künstler und die ausgestellten Kunstwerke, sind Teil eines grösseren Ganzen: Deines Kunstwerks, Esther.»
Aus dem Text «Vom Geheimtipp zum Geheimtipp» von Kerim Seiler.

«Esther Eppstein ist als Künstlerin und Kunstvermittlerin eine zentrale Figur der Schweizer Kulturszene. Ab 1996 betrieb sie den heute legendären Kunstraum «message salon» in Zürich. Zuerst an der Ankerstrasse beheimatet, 1998/99 in einem Wohnwagen, dann am Rigiplatz und anschliessend in der Perla Mode, einem ehemaligen Kleidergeschäft an der Langstrasse, war der message salon das Zentrum eines Netzwerks von Kunstschaffenden und Kunstinteressierten. Zahlreiche heute bekannte Künstlerinnen und Künstler hatten hier ihren ersten öffentlichen Auftritt. Für Esther Eppstein ist der «message salon» eine soziale Skulptur und die 58 Fotoalben, mit denen sie Ausstellungen, Film-, Musik- und Performanceabende sowie Besucher festhielt, ihr Kunstprojekt.

Dieses Buch lässt mit einer Auswahl aus Eppsteins Alben das Leben und die Kunst im «message salon» Revue passieren. Der Text von Nadine Olonetzky basiert auf einem ausführlichen Gespräch mit Esther Eppstein und der Kunsthistorikerin Jacqueline Burckhardt. Kerim Seilers Beitrag ist eine Hommage an den «message salon» und seine Gastgeberin.»
Nadine Olonetzky, Verlag Scheidegger& Spiess, Zürich 2016

Presse:
Limmattaler Zeitung, 23.Juni 2016
Annabelle, 22. Mai 2016
Der Bund, 3. Mai 2016
Tages Anzeiger, 27. April 2016

A driver of Swiss contemporary art: Esther Eppstein’s unique art project in Zürich

«Esther Eppstein, born 1967 in Zürich, is an artist and art educator and a pivotal figure in Switzerland’s cultural life. From 1996 she ran her „message salon“, an off-space for experimental art that soon became a legend and an institution. The message salon found itself wandering, nomad-like, from one condemned building to another: After a time in one of Zurich’s lively working class neighborhoods it took to a camper van for 1998/99, spent 2001 to 2006 in a quieter residential part of town, and then found a home in the former clothing store Perla-Mode. The van was later purchased by the Migros Museum of Contemporary Art in Zürich for its permanent collection.

Eppstein offered Zurich’s art scene one of the wildest and most wonderful bouquets in all of its history. It was a cultural bee-hive humming with artists and art lovers. Eppstein not only initiated, and was host to, many art projects and events, she also documented art, life, and people at her extraordinary place. This new book is a richly illustrated album of the message salon’s entire existence and a gallery of people that were its essence. The essays tell the story and reflect on the significance of this unique social sculpture.»
Nadine Olonetzky, Verlag Scheidegger& Spiess, Zürich 2016